Kapstadt Tipps

Cape Town Hiking Guide – Sonnenuntergang auf dem Lion´s Head

An diesem Wochenende wollten meine Mitbewohner und ich den Lion´s Head, den neben dem Table Mountain bekanntesten Berg Kapstadts, erklimmen.

Meine Mitbewohner und ich, dass heißt eine bunt zusammengewürfelte internationale Gruppe aus aller Welt. Hier sind neben den Niederlanden, Frankreich und Belgien, vor allem auch viele Jungs aus Saudi-Arabien vertreten. Da nicht alle gutes Englisch sprechen, muss man sich manchmal mit Händen und Füßen verständigen, aber gut verstehen tun sich trotzdem alle.

Wir hatten uns darauf geeinigt gegen 16.00 Uhr loszuziehen um den besten Blick auf den Sonnenuntergang genießen zu können. Mit zwei Autos kamen wir dann auf der Signal Hill Road am Fuß des Lions Head an und es ging los.

Das erste Stück des Weges ist ein breiter Pfad, der stetig bergauf führt. Schon nach den ersten erklommenen Metern eröffnet sich ein atemberaubender Blick über den Tafelberg, Camps Bay und Sea Point.

Der Weg führt weiter um den Lions Head herum, bis man zu einer kleinen Höhle gelangt, von der man über den Signal Hill bis nach Robben Island blicken kann.

Nach etwa 30 Gehminuten endet der Weg und geht in den Kletterpart der Wanderung über. Hierbei wird man teilweise mit Ketten und Leitern unterstützt. Auch wenn der Lion´s Head als der am einfachsten zu besteigende Berg in der Kapregion gilt, war die durchgehende Kletterei doch anstrengender als erwartet. Nichtsdestotrotz ist der Weg gut zu bewältigen und die überwältigende Aussicht, wenn man es nach oben geschafft hat, ist alle Mühe wert.

Auf 669 Metern wartet ein 360 Grad Blick auf den Tafelberg, die Innenstadt Kapstadts, den atlantischen Ozean, die Victoria Road und die ganze Kapregion. Am frühen Abend angekommen, hatten wir noch eine Stunde bis die Sonne unterging, genossen die Aussicht und das unglaubliche Licht, das die ganze Stadt in orange-rotes Licht tauchte.

Nach dem Sonnenuntergang beeilten wir uns den zweiten Kletterpfad hinabzusteigen, bevor es endgültig dunkel wurde. Den einfacheren Weg mussten wir jedoch trotzdem mit Taschenlampen heruntergehen, bis wir schließlich erschöpft und hungrig an den Autos ankamen.

Doch dies war noch nicht unsere letzte Station. Wir fuhren noch weiter bis zu einem kleinen Parkplatz am Signal Hill, wo wir uns in die Büsche schlugen und zu einem kleinen Häuschen gingen. Dort verbrachten wir noch etwas Zeit, saßen auf dem Dach unterhielten uns und bewunderten Kapstadt bei Nacht.

Dies war sicherlich bisher einer der besten Tage meiner Zeit hier und ich kann nur jedem empfehlen, einmal im Leben den Sonnenuntergang über Kapstadt vom Lion´s Head zu bewundern.

You Might Also Like

No Comments

    Leave a Reply